Zwei Clans mit einer Vergangenheit voller Blut und Tod. Können sie den Frieden wahren?

Teilen | 
 Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Sternenbote
avatar

Pfotenspuren :
167

BeitragThema: Zurück nach Hause   Di 22 Mai 2018 - 18:28

» Zurück nach Hause

Weit entfernt von den Clanterritorien...

Weit entfernt von den Clanterritorien, inmitten des riesigen Gebirges, liegt eine versteckte Höhle inmitten eines verzweigten Tunnelsystems. Düster ist es hier, abgesehen von ein paar Ratten verirren sich nur selten Tiere hier hin. Durch Spalten in der Decke fallen vereinzelt Lichtstrahlen in die sonst so finstere Untergrundwelt und spiegeln sich an den oftmals feuchten Wänden.

Doch heute waren die Ratten nicht alleine. Denn eine Gruppe Katzen schlief in der Höhle, woher sie kam und wie sie in die Höhle gelangt waren wusste niemand, nicht einmal sie selbst. Doch als sie nach und nach aufwachten wussten sie eines: Sie mussten irgendwie zurück nach Hause gelangen und dazu mussten sie zusammenhalten, egal, wie groß die Differenzen zwischen den Clans waren...

Zeit: Morgengrauen
Wetter: Draußen wütet ein Sturm, von dem man unter der Erde allerdings nicht viel bemerkt, nur vereinzelt tropft Wasser aus den Spalten an der Decke.
Umgebung: Die oben beschriebene Höhle ist wie gesagt Teil eines Tunnelsystems, in dem man sich leicht verirren kann, aber es gibt einen Ausgang. Drei Gänge zweigen sich vom Startpunkt der Clans ab.
Nach oben Nach unten
http://lightandshadow.freiforum.com
Funkenpfote
avatar

Pfotenspuren :
512
Grunddaten :
Kater .x. LichtClan .x. 8 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Di 22 Mai 2018 - 18:51

I C H   B I N   M E H R   A L S     M E I N E   G A B E
Funkenpfote
L A S S T       E S        M I C H       B E W E I S E N
Als Funkenpfote erwachte merkte er zuerst, dass es ungewöhnlich kühl war. Der Boden unter ihm war hart, lag er auf Stein? Die Gerüche erinnerten nicht an sein gemütliches Nest im LichtClan-Lager, die Luft war feucht und leicht modrig. Und dann war da noch dieser Geruch, der ihn sofort in Alarmbereitschaft versetzte. SchattenClan! Und Streuner!

Sofort war Funkenpfote hellwach und sprang auf. Seine Augen öffneten sich blinzelnd, doch da war kein Licht, an dass sie sich gewöhnen mussten. Er befand sich in einer Höhle, groß genug um viele Katzen fassen zu können. Sie lagen überall verteilt auf dem Boden. Funkenpfote erkannte seine Clankameraden ebenso wie Krieger, die er nur von großen Versammlungen kannten. Und fremde Katzen, die keinem Clan angehörten.

Was war hier los?

Verwirrt sah Funkenpfote sich weiter um. Drei Ausgänge führten aus der Höhle, alle an einer Wand. Licht fiel nur durch kleine Spalten in der Decke der Höhle, aus denen auch kaltes Wasser herabtropte und am Boden Pfützen bildete. Vereinzelt wuchs sogar Gras in Felsspalten, doch größtenteils bestand die spärliche Flora aus Moos, das hier und da den Fels bedeckte. Am Rand der Höhle hörte Funkenpfote es ab und zu rascheln, es schien kleine Tiere zu geben.

Der junge Schüler wusste nicht, was er tun sollte. In seiner Verwirrung war er wie versteinert, weshalb er am Ende einfach sitzen blieb, in der Hoffnung, dass auch andere aufwachen würden. Die Krieger, die Anführer, irgendwer, der wusste, wie man sich in dieser Situation verhalten sollte. Oder vielleicht schlief er selbst ja und dies war nur ein Traum? Aber egal was das hier war, Funkenpfote wollte, dass es endete.

»sprechen« | denken | andere Katzen
Nach oben Nach unten
Eisblume
avatar

Pfotenspuren :
33
Grunddaten :
♀ - SC - Heilerin - 48 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Di 22 Mai 2018 - 20:46

Ein Tropfen fiel auf die Nase der Heilerkatze und ließ sie aus einen traumlosen Schlaf erwachen. Die schneeweiße Gestalt streckte sich, wunderte sich jedoch, wieso es sich so anders anfühlte als sonst. War sie nicht im Bau eingeschlafen? Und wieso tropfte es von oben? Verwundert blinzelte sie, zuckte mit den Ohren. Der Boden unter ihr war hart und es war dunkel, wie in einer Höhle. Verwirrt wanderten die eisblauen Augen durch die Gegend und erstarrten, als ihr ein bekannter Geruch in die Nase stieg. LichtClan. Und nicht nur der Geruch des LichtClans mischte sich unter den Geruch ihres Clans, sondern auch der von Streunern. Ihr Nackenfell sträubte sich auf, was jedoch nicht so deutlich sichtbar war, da ihr schneeweißer Pelz so oder so schon zerzaust aussah, vom Schlaf sogar mehr als sonst. Ihre Anspannung legte sich allerdings wie sie ihre Geschwister Schneesang und Frostbeere entdeckte. Sogar in ihrer Nähe. Schnell huschte sie zwischen die beiden, stupste beide an, doch keiner der beiden Katzen wachte auf. Eilig prüfte sie deren Herzschlag, doch schlugen beide Herzen regelmäßig. Noch einige Augenblicke überprüfte sie ihre zwei Geschwister, konnte aber nichts fest stellen. Sie wirkten gesund. Nichts deutete auf eine Verletzung oder Krankheit hin. Erleichtert seufzte sie. Träume ich? Nachdenklich sah Eisblume auf ihre weichen, weißen Pfoten hinab. Langsam fuhr sie die weißen Krallen aus. Die junge Heilerkatze konnte sich die Situation nicht erklären, wusste aber, dass sie hier nicht lange bleiben wollte. Vorallem zwischen feindlich gesinnten Katzen. Nicht jeder des LichtClans empfand dem SchattenClan gegenüber eine große Abneigung. Es gab einige Katzen, die sogar sehr freundlich zu ihrem Clan waren. Dennoch gab es genauso gut Katzen, die eben nicht so empfanden.
Wie die Heilerin eben war, sprach sie nicht viel, sondern sah sich nur um und überlegte im Stillen. Es schienen noch nicht viele andere Katzen wach zu sein. Weiter weg von ihr erblickte sie einen Kater des LichtClans. Er war klein, wirkte sehr jung, dennoch kam er ihr bekannt vor. Hatte sie ihn schonmal auf einer Versammlung gesehen? Sie schüttelte den Kopf, als würde sie sich selbst die Frage beantworten. Doch wurde ihr schon von einem schwächlichen, orange getigerten Schüler berichtet, der eine besondere Gabe besaß, die ihm allerdings oft selbst schadete bei Verwendung, so dass er oft mal bei der Heilerkatze des LichtClans war. Aber war dieser Kater überhaupt schon Schüler? Er schien neben ihr einer der ersten Katzen zu sein, die erwacht waren und mindestens genauso verwirrt zu sein, wie sie selbst. Nur ließ dieser Kater sich seine Verwirrung mehr ansehen, als sie selbst.
Nachdem Eisblume nämlich fest gestellt hatte, dass es keine direkte Bedrohung in der Höhle gab, in welcher sie sich befand, beruhigte sie sich schnell wieder. Ihr eisblauer Blick ruhte auf dem Schüler des LichtClans, doch konnte sie sich nicht dazu überwinden den Schüler anzusprechen. Lieber wartete sie noch ab. Sicher würden auch bald Katzen ihres Clans aufwachen.
niemand angesprochen, erwacht verwirrt, schaut sich um, geht zu ihren Geschwistern hinüber, beobachtet die Lage, denkt nach, wartet



Zuletzt von Eisblume am Sa 26 Mai 2018 - 8:04 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Funkenpfote
avatar

Pfotenspuren :
512
Grunddaten :
Kater .x. LichtClan .x. 8 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Do 24 Mai 2018 - 14:05

I C H   B I N   M E H R   A L S     M E I N E   G A B E
Funkenpfote
L A S S T       E S        M I C H       B E W E I S E N

[Ich weiß, ich sollte auf andere warten, aber ich bin ungeduldig xD]

Plötzlich bewegte sich in Funkenpfotes Augenwinkel etwas. Eine andere Katze war erwacht! Zuerst hoffte Funkenpfote, es würde eine Katze aus seinem Clan sein, doch zu seiner Enttäuschung kam ihm der reinweiße, zersauste Pelz nicht bekannt vor. Doch, er kannte sie, aber nur von großen Versammlungen. Wenn er sich richtig erinnerte war sie Heilerin. Ja, ganz bestimmt, die Heiler saßen ja öfter etwas abseits und unterhielten sich auf den Versammlungen.

Funkenpfote beobachtete die schlanke Katze. Sie wirkte nicht so verwirrt wie er, nicht so überfordert von der Situation. Wusste sie vielleicht, was hier los war? Wahrscheinlich sollte er sie fragen, doch er konnte sich nicht überwinden und beobachtete sie erst einmal nur.

Als sie ihn bemerkte und ihre eisblauen Augen auf ihn richtete wandte er sich schnell ab. Sein Blick fiel auf seine Schwester Flüsterpfote, die in seiner Nähe lag, sich aber ebenfalls nicht ruhte. Funkenpfote schloss die Augen und konzentrierte sich auf seine Schwester. Er wollte eigentlich nur testen, wie viel Energie sie besaß, wie geschwächt sie war, doch er hatte noch nicht herausgefunden, wie das funktionierte, weshalb er ihr ein winziges bisschen von seiner Energie abgab, woraufhin er spürte, wie viel sie selbst noch hatte. Erleichtert stellte er fest, das ihr Energielevel normal war. Funkenpfote ignorierte den leichten, pochenden Schmerz in seinem Kopf und wandte sich wieder der SchattenClan-Heilerin zu.

»Wo sind wir?«

Nach einem weiterem Moment des Zögerns hatte er es tatsächlich geschafft, diesen kurzen Satz herauszupressen. Doch sie war die einzige andere Katze, die wach war und sie war eine Heilerin, also hoffte er, dass sie eine Antwort hatte. Oder zumindest eine leichte Ahnung. Jetzt fiel ihm auch wieder ihr Name ein: Er meinte sich zu erinnern, dass die Heilerin des SchattenClans Eisblume hieß. Und auch wenn Funkenpfote viel lieber einen Krieger aus seinem Clan an seiner Seite gehabt hätte oder noch besser, seine Schwester, war er froh, dass Eisblume ihm nun gegenüber stand und ich irgendein SchattenClan-Krieger oder ein Streuner - Heiler griffen fremde Schüler ja nicht an. Das hoffte Funkenpfote zumindest.

»sprechen« | denken | andere Katzen
Nach oben Nach unten
Wirbelstern
avatar

Pfotenspuren :
42
Grunddaten :
Männlich .x. LichtClan .x. Anführer .x. 27 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Fr 25 Mai 2018 - 17:44

Wirbelstern



Die Kälte des steinernen Boden hatte sich durch den kompletten Körper gezogen. Muskeln verkrampft und steif fingen an sich langsam zu bewegen. Wirbelstern öffnete seine Augen. Was er durch diese sah, war genauso ungewohnt wie die Kälte, die sein Körper spürte. Mühsam erhob er sich auf alle vier Pfoten, um die Situation besser im Auge zu haben. Die Luft war stickig, wie es in einer nassen Höhle eben war, wenn sich viele Katzen in ihr befanden. Der Geruch von seinen Katzen mischte sich mit den vom SchattenClan und auch einige Streuner befanden sich hier mit ihnen. Wieso sie hier waren, wie sie hier hingekommen waren – alle zusammen – war eine Frage, die wohl für erst unbeantwortet bleiben würde.

Alles in im Schrie nach ordentlichem Stecken, doch der LichtClan Anführer empfand dieses Bedürfnis unpassend in so einer unerklärlichen Situation und unterdrückte dieses Gefühl. Seine Augen glitten über die Katzen, welche alle noch selig zu schlafen schienen, bis er eine weitere, erwachte Katze erkannte. Ihre blendend weiße Fellpracht konnte man selbst in dem schwachen Licht nicht übersehen werden. Oft genug hatte er die Katze schon bei den Versammlungen gesehen und auch wenige Wörter mit ihr ausgetauscht, um zu wissen, dass dies die Heilerin des SchattenClans war.

Er wollte gerade das Wort ergreifen – den Raum mit einer Frage füllen, zu der Eisblume wahrscheinlich auch keine Antwort hatte. Vielleicht doch, immerhin hatten die Heiler der Clans eine enge Bindung zum SternenClan; hatte dieser sie in so eine komische Situation gebracht? Doch jemand anders kam ihm zuvor. Ohne den jungen Kater im Visier zu haben, wusste Wirbelstern, dass die Frage wo sie sich befanden von seinem Schüler stammte. Da Wirbelstern nicht nur der Anführer des LichtClans war, sondern auch Funkenpfotes Mentor, fühlte er die Pflicht seine Frage zu beantworten. Doch konnte er das wirklich?

Mit sicherem Tonfall – als sei dies überhaupt nichts Außergewöhnliches, antwortete er also:
“Der SternenClan scheint uns wohl auf den Arm zu nehmen.”
Bei den Worten blickte er nach oben, wo keine Sterne, sondern nur mehr Gestein auf ihn wartete. Natürlich. Sie befanden sich ja in einer Höhle. Wirbelsterns Blick glitt weiter zu der SchattenClan Heilerin, halb hoffend, dass diese eine bessere Erklärung parat hatte. Seine Unsicherheit, jedoch verbarg der Kater geschickt.

{ wacht auf | versucht die Situation zu begreifen| antwortet Funkenpfote }
Nach oben Nach unten
Eisblume
avatar

Pfotenspuren :
33
Grunddaten :
♀ - SC - Heilerin - 48 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Sa 26 Mai 2018 - 9:32

Wie auch Wirbelstern seine Unsicherheit nicht zeigen wollte, so konnte auch Eisblume sich nicht eingestehen, dass sie überhaupt keine Ahnung hatte, wo genau sie sich befanden. Klar war: Sie waren in einer Höhle. Alle. LichtClan, SchattenClan, Streuner. ,,Wo sind wir?'', fragte der Schüler des LichtClans. Noch bevor die Reinweiße dem jungen Kater eine Antwort geben konnte, kam Wirbelstern zu Wort. Zuvor war er der Heilerin nicht aufgefallen, doch sie war über seine Anwesenheit beruhigt. Der junge Anführer des LichtClans war in seinem Amt, aus Eisblumes Sicht, noch sehr unerfahren, aber gewiss nicht unfähig.
Eisblume blickte in helle, blaue Augen, die vergleichbar waren mit ihren eigenen Seelenspiegeln. Sie konnte nicht genau deuten, wie es dem Kater in dieser Situation ging, doch konnte sie es erahnen bei seinen Worten. Und auch so hatte die Heilerkatze ein gutes Bauchgefühl, was die Emotionen anderer Katzen anging, was vermutlich auch mit ihrer Gabe zusammenhing.
Die Worte des Anführers waren offensichtlich an sie gerichtet, so dass Eisblume sich zu einer Antwort gezwungen sah. Nachdenklich wandte die Heilerkatze ihren Blick ab, schaute an die Decke zu einem Spalt, aus dem leichtes Licht drang und sich an einer feuchten Wand der Höhle spiegelte. ,,Eine Höhle. Unter der Erde. Draußen regnet es oder wir befinden uns in der Nähe von Wasser.'', miaute Eisblume in einem neutralen Ton und fügte noch knapp ein paar Worte hinzu. Durch ihren letzten Satz war klar, dass selbst die Heilerin nicht wusste, wo genau sie sich befanden und wie die äußeren Umstände waren. Wieder sah sie zu Funkenpfote, dann zu Wirbelstern. Die Gesellschaft der beiden Katzen war für sie in Ordnung, auch wenn sie dem LichtClan angehörten.

Spricht zu @Funkenpfote und @Wirbelstern

Nach oben Nach unten
Eulenbart
avatar

Pfotenspuren :
15
Grunddaten :
Kater .x. Lichtclan .x. 2. Anführer .x. 4 Jahre

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Sa 26 Mai 2018 - 11:52

[Out: Sorry, ich war gestern mit meinem Austauschschüler und noch ein paar anderen aus seiner Klasse im Kino und nachdem ich mir Deathpool 2 auf Französisch anschauen musste, war ich zu kaputt, um zu posten. ^^]




V E R Z E I H E N     I S T     G U T ,

Eulenbart

R A C H E     I S T     B E S S E R .

»sprechen« | denken | andere Katzen


Eulenbart wurde von Stimmengewirr geweckt. Verwirrt blinzelte der zweite Anführer des Lichtclans und nahm seine Umgebung wahr. Den Ort kannte er nicht. Warum war er nicht im Kriegerbau? Erst jetzt fiel dem Kater auf, dass er vielleicht Panik hätte haben sollen. Eulenbart richtete sich auf und sprang auf seine Pfoten. Hinter sich entdeckte er Funkenpfote, den kleinen, schmächtigen Schüler mit seiner wichtigen Gabe, die er, Eulenbarts Meinung nach, nicht wirklich zu schätzen wusste. »Weißt du, was hier los ist?«, bellte er den Schüler gerade an, da entdeckte er Wirbelstern, seinen Anführer und Eulenbarts Ton wurde sofort freundlicher. »Was machen wir hier?« Noch während er sprach, blickte er sich erneut in seiner Umgebung um, nach einiger Zeit hatte er sich an das schummrige Licht gewöhnt. Es schien, als wären sie unter einem Stein. Sie waren wohl in einer Höhle. Durch ein winziges Loch in der Decke platschten hin und wieder kleine Wassertropfen und trotz ihrer komischen Situation musste der Krieger schmunzeln. Tannenstreif hätte versucht, das Wasser mit ihrer Zunge aufzufangen, ganz egal, was die anderen gedacht hätten. Ja, Eulenbart war immer noch traurig über den Tod seiner Schwester, aber es war viel Zeit vergangen und mitlehrweile taten Gedanken an sie nicht mehr so weh.
Der Blick des zweiten Anführers schweifte weiter durch die Höhle. Sie war ein großer Raum, der hinten in der Dunkelheit verschwand. Ob es dort weitergeht? Etwas abseits entdeckte er eine freme Kätzin, die ihm irgendwie bekannt vorkam, aber nicht aus den Lichtclan zu sein schien... Es ist Eisblume, die Heilerin des Schattenclans! Verwirrt staarte Eulenbart sie an. Warum ist sie hier? Fragte er sich gerade, da entdeckte er noch weitere Katzen des anderen Clans. Eulenbart wollte sich gerade aufplustern und den Schattenclan anknurren, was sie denn auf Lichtclanterritorium machten, da viel ihm wieder ein, dass er diesen Ort ja gar nicht kannte. Waren sie etwa im Revier des Schattenclans? Aber wie sollte das möglich sein? Da bemerkte der Krieger beschämt, dass er Wirbelstern eine Frage gestellt hatte und schaute ihm wieder ins Gesicht.


angesprochen; Funkenpfote, Wirbelstern
erwähnt; Funkenpfote, Wirbelstern, Eisblume


Nach oben Nach unten
Flammensee
avatar

Pfotenspuren :
37
Grunddaten :
weiblich, SchattenClan, 2.Anführerin, 3 Jahre

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   So 27 Mai 2018 - 11:53

Flammensee

Wie von weiter Ferne umhauchten sie bekannte Stimmen. Mühsam zuckte sie mit ihren Pfoten. Sie hatte einen wunderbaren Traum gehabt. Sie hatte von Wasserblüte geträumt. Es war ihr fast so vorgekommen, als wäre sie wieder mit ihrer Schwester in der Kinderstube und hatte keine einzige Sorge. Doch Flammensee wusste, dass sie aufstehen musste. Immerhin war sie die Zweite Anführerin des SchattenClans! Es dauerte eine Weile, bis Flammensee ihre Augen einen Spalt öffnete. Es war dunkel. Ungewöhnlich dunkel. Träumte sie etwa noch? Wo war sie? Flammensee zuckte, als ein Wassertropfen ihren Kopf traf und langsam hinunterrannte. Sie schleckte sich über ihre Wange, da dies der Weg war, den der Wassertropfen gegangen war. Erst dann konnte sie sich versichern, dass es Wasser war. Langsam setzte sie sich auf und prüfte die Luft. Die modrig, feuchte Luft stieg ihr in die Nase und transportierte bekannte Gerüche. LichtClan! Und Streuner! Wütend funkelten ihre smaragdgrünen Augen in der Höhle umher. Von weiter Ferne erkannte sie Katzen. Ein weißer Pelz, kam ihr sehr bekannt vor und erleichtert atmete sie aus. Vorsichtig setzte sie eine Pfote vor die andere und ging auf Eisblume zu. Vielleicht wusste die Heilerin ja, was vor sich ging. Für einen Moment zögerte Flammensee auf die Heilerin zuzugehen, die ihr den Rücken zugewandt hatte. Sie sprach mit anderen Katzen und es dauerte eine Weile, bis Flammensee erkannte welche Katzen das waren. LichtClan-Katzen. Sie spürte wie sich aus Reflex ihre Krallen zeigten und ihre Lefzen nach hinten wölbten. Ihre Nackenhaare sträubten sich und ein leises Fauchen kam ihr über die Lippen. "Was ist hier los?" fragte Flammensee und versuchte so bestimmt wie möglich zu klingen, was ihr höchstwahrscheinlich nicht gelang. Flammensee ärgerte sich. Wie unfähig sie doch war! Nach einer Zeit legte sich ihre Anspannung wieder, als sie merkte wie ruhig Eisblume war. Von den anderen drei Katzen erkannte sie nur Wirbelstern, den Anführwr des LichtClans und Eulenbart, ihren Zweiten Anführer. Die dritte Katze war ihr unbekannt. Vielleicht hatte Flammensee sie schon einmal auf der Großen Versammlung gesehen. Aber war das überhaupt möglich? Die Katze wirkte so unglaublich jung... "Wo sind wir?" fragte Flammensee. Und sie konnte nicht vermeiden, dass ihr Herz so schnell schlug, dass sie Angst davor hatte, jemand könne es hören.

Wacht auf, ist verwirrt, spricht die wachen Katzen an
(Ich bin in letzter Zeit nicht dazu gekommen mich an meinen PC zu setzen. Bin gerade auch am Handy, weshalb ich hier keine Postvorlage einfügen konnte...)
Nach oben Nach unten
Funkenpfote
avatar

Pfotenspuren :
512
Grunddaten :
Kater .x. LichtClan .x. 8 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   So 27 Mai 2018 - 15:12

I C H   B I N   M E H R   A L S     M E I N E   G A B E
Funkenpfote
L A S S T       E S        M I C H       B E W E I S E N
Mehr und mehr Katzen wachten auf. Funkenpfote hielt sich im Hintergrund. Sein Anführer und Mentor Wirbelstern war der nächste, der sich erhob und sofort fühlte Funkenpfote sich ein wenig sicherer, auch wenn Wirbelsterns Antwort auf seine Frage ihm nicht wirklich weiterhalf. Als ob der SternenClan so etwas tun würde. Funkenpfote war klar, das Wirbelstern nur versuchte, die Lage etwas zu entspannen, doch er bemerkte, wie der Blick des Anführers hoffnungsvoll zur Heilerin des SchattenCLans glitt.

Auch Eisblumes Antwort war nicht sehr hilfreich, sie sprach nur das offensichtliche aus. Natürlich waren sie in einer Höhle unter der Erde. Die Frage war eher, wo sich diese Höhle befand und wie sie wieder nach Hause kamen.

Das Eulenbart erwacht war bemerkte Funkenpfote erst, als der zweite Anführer ihn ansprach. Oder eher anbellte. Funkenpfote zuckte zusammen und machte sich sofort etwas kleiner. Bevor er antwortete sprach der zweite Anführer zum Glück schon Wirbelstern an, natürlich sofort freundlicher. Funkenpfote konnte Eulenbart nicht leiden, um genau zu sein machte der groß gewachsene Kater ihm Angst. Er sah in Funkenpfote nur seine Gabe, etwas, was der Schüler hasste. Genau so wie er seine Gabe hasste.

Dann erwachte die nächste Katze. Auch wenn sie aus dem SchattenClan kam kam Funkenpfote das flammenfarbene Fell bekannt vor. Was das die zweite Anführerin Flammensee? Wer auch immer sie war, sie fragte die selbe Frage wie schon andere zuvor.

Funkenpfote wollte etwas sagen, doch er traute sich nicht. Das hier waren alles hochrangige Katzen. Wirbelstern, zwei zweite Anführer, eine Heilerin... Doch einfach nur so rumzustehen schien auch nicht hilfreich. Es gab drei Tunnel zu erkunden, einer musste sie doch hier rausführen. Und irgendwann würden sie Nahrung brauchen. Funkenpfote versuchte sich durch diese Gedanken selbst abzulenken, denn die Höhle behagte ihm überhaupt nicht. Es war dunkel und feucht und stickig... Funkenpfote blickte noch einmal zu seiner Schwester, in der Hoffnung, sie würde endlich erwachen.

Hört den anderen zu | denkt nach

»sprechen« | denken | andere Katzen
Nach oben Nach unten
Flammensee
avatar

Pfotenspuren :
37
Grunddaten :
weiblich, SchattenClan, 2.Anführerin, 3 Jahre

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   So 27 Mai 2018 - 17:40

Flammensee
weiblich|2.Anführerin|SchattenClan
ERWÄHNT Funkenpfote, andere Katzen | ANGESPROCHEN: Funkenpfote, Eisblume, Eulenbart, Wirbelstern, sich selbst
Flammensees Blick glitt zu der jüngsten Katze. Es schien als wolle sie etwas sagen, ließ es aber gleich, woraufhin Flammensee nachdenklich mit den Schnurrhaaren zuckte. Ein Knurren drang in ihre Ohren und es dauerte einen Moment, bis ihr auffiel, dass es ihr Magen war, der nach etwas zu Essen verlangte. Verärgert schnippte Flammensee mit dem Schweif. Sie hatte schon seit gestern nichts mehr gegessen und fühlte sich so unendlich leer. Sie seufzte und peitschte mit dem Schweif hin und her. Sie konnte nicht verhindern, wie sich ihre Lefzen hochzogen und sie sich über die Lippen leckte, als sie auf die junge Katze blickte. Flammensee hatte den innigen Drang diese Katze zu jagen und sie wusste, worauf es zurückzuführen war. Es war ihr Jagdinstinkt, den sie normalerweise in ihrer Wolfsgestalt spürte. Der Drang, der sie immer von anderen Katzen fernhielt. Sie wusste, dass wenn der Hunger schlimmer werden würde, sie sich komplett verlieren würde. Naja, eigentlich wusste sie es nicht. Sie vermutete es nur und wollte es auch nicht ausprobieren. Der Gedanke daran machte ihr Angst. So sehr, dass ihr ein Schauer übers Fell lief und die Furcht sich kalt durch ihr Fell schlängelte. "Wir müssen zuerst etwas zu fressen finden" hob sie an und konnte nicht verhindern, dass es einem wölfischen Jaulen ähnlich klang. "Und eventuell die Höhlen erkunden...wenn es für alle in Ordnung ist" fügte sie hinzu und schimpfte sich insgeheim für ihre Unsicherheit. Erst dann merkte Flammensee, dass sie immer noch keine Antwort auf ihre vorherige Frage bekommen hatte. Wahrscheinlich grübeln sie auch darüber. Flammensee sträubte sich. In dieser Höhle war es kaum auszuhalten! Die Luft war so stickig und feucht, als würde sie nur aus Wasser bestehen. Der Gestank nach Moder und anderen Katzen hinterließ ein Stechen in ihrer Nase. Warum zum SternenClan hast du uns hierher gebracht?! schrie sie in sich hinein, was sie insgeheim absichtlich machte, um ihren Jagdinstinkt zu vergessen.
©️ Ruuze | 2016

       
Nach oben Nach unten
Frostbeere
avatar

Pfotenspuren :
11
Grunddaten :
♂ - SC - Krieger - 44 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Mo 28 Mai 2018 - 20:35

Ein Traum. Frostbeere war bewusst, dass er träumte, denn was er sah, war lange her. Frostjunges, sein jüngeres Ich, geschmiegt an seiner Mutter, Regenlied. Ganz dicht neben ihm seine Schwester Meeresjunges. Etwas weiter weg spielten Eisjunges und Schneejunges. Er blinzelte. Konnte man das wirklich als ,,Spiel'' bezeichnen? Schneejunges sprang Eisjunges öfters an, doch die kleinere Schneeweiße wirkte sehr antriebslos, wehrte sich nur schwach. ,,Komm schon, komm doch!'', miaute Schneejunges. Doch ließ die stärkere der beiden Weibchen nach, als sie merkte, dass ihre Schwester keine Lust auf das Spiel hatte. Gelangweilt und teils genervt seufzte das Junges, ging zurück zu Regenlied und betrachtete Frostjunges. Sie murmelte etwas, worauf Regenlied sie böse anschaute. Plötzlich stupste Frostbeere etwas an. Schockiert drehte er sich, aber dort war nichts. Er schüttelte sich, machte die Augen zu.
Der Boden unter ihm fühlte sich hart an. Unbequem. Er befand sich eindeutig nicht in seinem Nest. Schon bevor er seine Augen öffnete, stoßen ihm mehrere Gerüche in die Nase. LichtClan? Streuner? Ihm drangen die Worte von @Flammensee zu Ohr, noch bevor er aufstand. Eilig sprang er auf. Was war denn überhaupt los? Aufgeregt und angespannt schaute er sich um. Seine Nackenhaare hatten sich leicht gesträubt. Viele Katzen lagen noch am Boden und schliefen. Nicht nur Katzen seines Clans. Doch er beruhigte sich, als er merkte, wie entspannt die Lage war und das auch @Flammensee und @Eisblume wach waren. Erleichtert atmete er aus. Still merkte er, wie seine Schwester ihn anschaute. Kein Wort drang über ihre Lippen und obwohl Frostbeere gerne nachgefragt hätte, was los war, wo sie waren, blieb er zuerst still. Denn wie er sich auch umgeschaut hatte, wurde ihm klar, dass auch einige der anderen Katzen, die wach waren, einen sehr verwirrten Eindruck machten. Dazu zählte auch ein jüngerer Kater des LichtClans, den Frostbeere schon mal auf einer Versammlung gesehen hatte. Andere Katzen des LichtClans, die Frostbeere entdeckt hatte und schon wach waren, waren @Wirbelstern und @Eulenbart. Anführer und Stellvertreter. Sorge machte sich in dem Krieger breit. Die LichtClan Katzen schienen nicht darauf aus zu sein sich zu bekriegen, dennoch war es eine eigenartige Situation.
,,Bin ich auch für.'', miaute der Kater dann an @Flammensee gewandt, ,,Hier sind doch ein paar Ratten, oder? Lass uns was fangen, dann weiter schauen?'' Nachdem er das ausgesprochen hatte, wonach ihm war, schaute er die Stellvertreterin fragend an. Er wollte eine Bestätigung, immerhin war die leitende Position des SchattenClans noch nicht wach und so war die zweite Anführerin an der Reihe, die Entscheidungen zu treffen.

Spricht zu @Flammensee

Nach oben Nach unten
Flammensee
avatar

Pfotenspuren :
37
Grunddaten :
weiblich, SchattenClan, 2.Anführerin, 3 Jahre

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Mo 28 Mai 2018 - 21:28

Flammensee
weiblich|2.Anführerin|SchattenClan
ERWÄHNT Frostbeere, andere Katzen | ANGESPROCHEN: Funkenpfote, Eisblume, Eulenbart, Wirbelstern, Frostbeere/div>
Erleichtert atmete Flammensee aus als sie Frostbeere hörte. Es war wie ein Segen, dass er ihr zustimmte und mit etwas Glück würde ihr wölfisches Ich nach etwas Jagen zufrieden sein. Prüfend sah sie sich um. Bis jetzt waren sie die einzigen die wach waren. Flammensee überlegte, wie sie die kleine Gruppe aufteilen sollte, auch wenn die Entscheidung nicht nur bei ihr lag. Immerhin befand sie sich in der Anwesenheit von dem Anführer UND dem 2.Anführer des LichtClans. "Wir sollten uns aufteilen. Vorerst ist es wichtiger, dass wir etwas Frischbeute finden. Wir sollten warten bis mehr Katzen wach sind, bevor wir die Höhlen erkunden..., denke ich" fügte sie hinzu und machte sich gedanklich wieder fertig. Noch einmal prüfte Flammensee ob irgendeine andere Katze wach war. Sie waren noch zu wenige um sich aufzuteilen. Irgendjemand musste hier auf die anderen Katzen aufpassen, falls die Höhle doch nicht bewohnt war. "Frostbeere, wärst du so lieb mich zu begleiten?" fragte Flammensee vorsichtig. Sie musste jetzt auf jeden Fall etwas essen! Sie wandte sich an die LichtClan-Katzen und sagte: "Falls jemand von euch mitkommen möchte, kann dies gerne tuen. Allerdings sollten ein paar von uns hierbleiben und sich um die anderen Katzen kümmern und sie beschützen, falls diese Höhle doch bewohnt ist" Dabei klang sie bestimmter als normalerweise und schob es auf ihren Hunger und wahrscheinlich auf darauf, dass sie mit Katzen aus einem fremden Clan redete. Flammensee leckte sich über die Pfote, während sie auf eine Antwort wartete.
©️ Ruuze | 2016

       
Nach oben Nach unten
Wirbelstern
avatar

Pfotenspuren :
42
Grunddaten :
Männlich .x. LichtClan .x. Anführer .x. 27 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Mo 28 Mai 2018 - 22:06

Wirbelstern



In der kurzen Zeit, in der andere auch andere Katzen erwachten, schöpfte Wirbelstern einige Eindrücke. Als Wichtigstes, war wohl, dass alle von ihnen nicht wussten, wieso, oder gar wo sie sich gerade befanden. Die Beschreibung von Eisblume war ziemlich offensichtlich. Der Kater hätte am liebste, seine Augen verdreht, wusste aber sich besser zu beherrschen und immerhin hatte er auch keine gescheitere Antwort.

Als ihm auch die Anwesenheit von Eulenbart auffiel, verzog er minimal das Gesicht. Wie falsch sein Stellvertreter war – bellte einen Schüler an, aber ihn selbst, als Anführer, wagte er ja nicht, seine Worte in irgendeiner Art harsch klingen zu lassen. Doch obwohl Wirbelstern, Eulenbart nicht machte, so verabscheute er diesen auch nicht – seinen Rat, den schätzte der junge Anführer sehr. Ein weiterer Eindruck war die unsichere Flammensee. Zwar wusste Wirbelstern, das die orangene Katze noch nicht lange in dem Amt war, so verachtete er es, wie sie sich versuchte zu rechtfertigen, bei allem was sie sagte. Hatte sie überhaupt kein Selbstbewusstsein? In dieser Hinsicht, war Wirbelstern froh, das der 2. Anführer des LichtClans das genaue Gegenteil war.

Alle erwachten Katzen hatten die gleichen fragen, wie auch er, als er in dieser Höhle die Augen öffnete; doch da er selbst keine nennenswerte Antwort geben konnte, blieb der graue Kater still und beobachtete das Treiben. Die Idee von Flammensee, Beute zu suchen, lehnte er innerlich ab – viel lieber würde er so schnell wie möglich aus dem dunklen, feuchten Raum hinaus in die Freiheit. Doch die Stellvertreterin des SchattenClans hatte ein gutes Argument, als sie meinte, dass sie nicht viel unternehmen konnten, wenn noch so viele Katzen – es waren wirklich noch einige – hier in der Höhle schliefen (oder sollte man ese her eine Trance nennen?).

Wirbelstern befahl Eulenbart in einem ruhigen Ton. “Du bleibst hier bei den anderen. Ich und Funkenpfote werden uns um die Beute kümmern.” Der Gedanke an Ratten und andrem Kleinvieh, welches in einer Höhle leben würde, ekelte ihn an, doch was sollte man in so einer Situation anderes unternehmen? Sie würden wahrscheinlich die Energie nötig haben um ihren Weg zurück nach Hause zu finden. Seinen Schüler, forderte Wirbelstern auf,”Komm, lass uns etwas zwischen die Zähne bekommen. Ratte. Sensationell.” Ein laut, das einem leisen Lachen ähnlich war, kam von Wirbelstern, bevor er sich in die Richtung von Flammensee wandte. Zu Funkenpfote, welcher immer nach seiner Schwester Ausschau hielt (ob er sie beschützen wollte, oder ob es eher anders rum war, war sich Wirbelstern nicht sicher), meinte er noch,”Eulenbart wird schon gut auf Flüsterpfote aufpassen.”

{ beobachtet die anderen | stimmt Flammensee zu | spricht mit EUlenbart & Funkenpfote }
Nach oben Nach unten
Eulenbart
avatar

Pfotenspuren :
15
Grunddaten :
Kater .x. Lichtclan .x. 2. Anführer .x. 4 Jahre

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Di 29 Mai 2018 - 8:43






V E R Z E I H E N     I S T     G U T ,

Eulenbart

R A C H E     I S T     B E S S E R .

»sprechen« | denken | andere Katzen

Innerlich murrte Eulenbart etwas über den Befehl seines Anführers. Warum hat er nicht mich auf die Jagd geschickt? Gerade ich bin doch als Eule gut für die Ratten geeignet! Doch der Kater nickte nur. Das letzte, was es jetzt brauchte, war schließlich Wirbelstern vor dem Schattenclan zu widersprechen. »Alles klar. Aber seid vorsichtig und trennt euch besser nicht, damit euch die Ratten nicht im Rudel angreifen können.« Eulenbart gefiel der Gedanke ganz und gar nicht, hier mit dem Rest des Clans zu bleiben, während sein Anführer und sein Schüler Funkenpfote allein für die Beute sorgen wollten und allein die Höhle erkundeten. Was, wenn Gefahren in den Gängen lauern? Eulenbart überlegte, ob er dem Gespann unauffällig folgen sollte, aber was sollte er sagen, wenn Wirbelstern ihn entdeckte? Er würde denken, dass sein zweiter Anführer ihm nicht vertraute. Nein, das konnte Eulenbart nicht wagen. Er würde bei den anderen bleiben. Wirbelstern war ein kluger Anführer, der ganz bestimmt nicht unüberlegt handelte. »Seid vorsichtig«, wiederholte der Krieger nur, dann blickte er in Richtung des anderen Clans bevor er raunte, »und lasst euch nicht vom Schattenclan beeindrucken.« Prinzipiell hatte Eulenbart nichts gegen die Katzen der anderen Flussseite, dennoch, man konnte nie misstrauisch genug sein. Schließlich wusste man noch immer nicht, wie alle Katzen in diese Höhle gekommen waren... oder vielleicht eher, warum...


angesprochen; Wirbelstern, Funkenpfote
erwähnt; Wirbelstern, Funkenpfote, Schattenclan


Nach oben Nach unten
Frostbeere
avatar

Pfotenspuren :
11
Grunddaten :
♂ - SC - Krieger - 44 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Di 29 Mai 2018 - 9:41

Lange musste Frostbeere nicht auf eine Antwort warten, denn auch die Stellvertreterin des SchattenClans schien so, als würde sie nicht unbedingt lange hier bleiben wollen und etwas tun. Jagen. Ihre vorsichtige Frage an den Krieger war, wie er selbst fand, unnötig. Frostbeere hätte sie wohl so oder so begleitet. Sie war jünger, unerfahrener als er selbst. Jedenfalls aus seiner Sicht. Dennoch respektiere er die rot-orange Katze. Ihre Gabe war beeindruckend und auch ihre Stärke, die Sicherheit, die sie einem gab, wobei sie selbst doch einen unsicheren Eindruck auf den älteren Krieger machte. Trotz dieser Sichtweise fand der Krieger das die Stellvertreterin sich gut machte, dazu lernte und bestimmt und bedacht handelte. Die Verantwortung würde er nicht haben wollen.
,,Nichts lieber als das.'', antwortete er ihr schließlich. Danach verstummte der überwiegend weiße Kater wieder, hörte zu, was die anderen Katzen sagten. Vor allem auf die Worte der Katzen vom LichtClan achtete er. Dabei nahm er auf, dass @Wirbelstern und @Funkenpfote jagen würden und @Eulenbart auf die anderen Katzen aufpassen sollte. Seine Schwester @Eisblume hielt sich im Hintergrund, beobachtete die Situation scheinbar und betrachtete die drei Gänge. Was sie wohl denkt? Nachdenklich blickte er sie einige Herzschläge an, während er darauf wartete, dass @Flammensee die Jagd leiten würde, voraus laufen würde. Ob sie als Wolf oder Katze lief, er würde ihr im jeden Fall folgen.

Spricht zu @Flammensee

Nach oben Nach unten
Funkenpfote
avatar

Pfotenspuren :
512
Grunddaten :
Kater .x. LichtClan .x. 8 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Di 29 Mai 2018 - 11:00

I C H   B I N   M E H R   A L S     M E I N E   G A B E
Funkenpfote
L A S S T       E S        M I C H       B E W E I S E N
Funkenpfote beruhigte sich etwas, als Wirbelstern Anweisungen erteilte. Ja, jagen gehen war jetzt wohl eine der wichtigsten Dinge die zu tun waren. Funkenpfote war auch froh, dass Eulenbart nicht mitkommen würde. Der hätte ihm wahrscheinlich gesagt, er solle seine Gabe zum jagen benutzen um sie zu trainieren, was Funkenpfote aber nicht wollte. Es war einfach ein schreckliches Gefühl, einem Lebewesen so viel Energie wegzunehmen, dass es starb. Kurz bevor ein Beutetier keine Energie mehr hatte schien es sich immer noch an das letzte bisschen zu klammern, Funkenpfote konnte zwar die Gefühle anderer Lebewesen nicht spüren aber in diesen Momenten kam es ihm so vor, als könnte er die Todesangst mitfühlen. Außerdem war dieses letzte bisschen Energie bei weitem schwerer zu fassen als die davor, weshalb es Funkenpfote auch noch nicht möglich war, eine Katze mit dieser Methode zu töten. Schon bei kleineren Beutetieren machte ihn das fertig, nach zwei Mäusen fühlte sich sein Kopf an als würde er platzen und er brauchte eine Pause.

Weniger gefiel ihm aber, was Eulenbart dann noch sagte. Ratten konnten in Rudeln angreifen? Das hatte ihm bisher noch niemand gesagt. Funkenpfote war kein besonders guter Kämpfer und plötzlich wirkte die umherhuschenden Schatten am Höhlenrand gleich etwas bedrohlicher.
Eulenbarts nächster Satz bezog sich auf den SchattenClan. Sie sollten sich nicht von ihm beeindrucken lassen. Doch waren sie nicht alle zusammen hier? Funkenpfote war seinem Clan treu ergeben und wusste, dass er sich mit Katzen des anderen Clans nicht anfreunden durfte. Doch sollten sie jetzt nicht besser zusammenarbeiten? Funkenpfote überlegte kurz, ob er das seinem Mentor vorschlagen sollte, eine Jagdpatrouille bestehend aus beiden Clans wäre auch besser geschützt, oder? Doch er ließ es und beobachtete die Katzen des anderen Clans nur, nachdem er Wirbelstern zugenickt hatte und wartete, dass dieser die Führung übernahm. Noch eine Katze war aufgewacht, ein weißer Krieger. Jetzt war es eigentlich umso wichtiger, dass die Clans zusammenarbeiteten, denn dadurch dass noch ein weiterer SchattenClan-Krieger aufgewacht war, war der LichtClan nicht mehr in der Überzahl, sollte es zu einem Kampf kommen.

Angesprochen: //
Erwähnt: Wirbelstern | Eulenbart | SchattenClan-Katzen (allgemein)
Nickt Wirbelstern zu | beobachtet den SchattenClan | bleibt weiter stumm

»sprechen« | denken | andere Katzen
Nach oben Nach unten
Flammensee
avatar

Pfotenspuren :
37
Grunddaten :
weiblich, SchattenClan, 2.Anführerin, 3 Jahre

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Di 29 Mai 2018 - 13:50

Flammensee
weiblich|2.Anführerin|SchattenClan
ERWÄHNT Funkenpfote, Wirbelstern, Eulenbart, andere Katzen | ANGESPROCHEN: Funkenpfote, Eisblume, Eulenbart, Wirbelstern, Frostbeere/div>
Flammensee zuckte mit ihren Schnurrhaaren. Wollte Wirbelstern wirklich mit ihnen mitkommen? Immerhin war er der Anführer des LichtClans. Es wäre schrecklich, wenn ihm etwas passieren würde. Außerdem überraschte es sie, dass der Anführer Eulenbart hierließ. Vielleicht brauchte er jemanden mit hohem Rang, um die anderen Katzen, falls sie bei seiner Abwesenheit aufwachten, zu beruhigen. Flammensees Blick fiel wieder auf die jüngste Katze. Funkenpfote heißt er also. dachte sie und wedelte mit ihrem Schweif. Sie konnte es nicht vermeiden Eulenbart einen finsteren Blick zu schenken, als er meinte, dass Wirbelstern sich nicht von ihrem Clan beeindrucken lassen sollte. Es fiel ihr schwer sich zusammenzureißen, aber es war jetzt wichtig, dass sie hier keinen Streit begannen. Flammensee hatte nämlich das Gefühl, sie würden noch sehr lange zusammen in dieser Höhle bleiben. Diesmal war es wichtig, dass sie zusammenarbeiteten. Immerhin waren sie zusammen hier gefangen und hatten keinerlei Ahnung, warum. Dennoch spürte sie Eulenbarts Misstrauen so stark, als wäre es eine Glocke die unaufhörlich läutete. Für einen kurzen Moment gelang es ihr, ihre Unsicherheit wegzustecken. "Dann folgt mir" sagte sie schließlich. Flammensee verwandelte sich nicht. Es war ihr sehr wichtig ihren Jagdinstinkt zu kontrollieren. Als Wolf, wäre ihr dies, angesichts ihres Hungers, nicht möglich. Sie würde vielleicht eine der Katzen angreifen und somit ihre Zusammenarbeit verhindern. Flammensee wandte ihren Blick noch zu Eisblume, die schwieg. "Bitte kümmere auch du dich um die anderen Katzen" bat Flammensee. Ihr Blick war ernster, als sie es von sich gedacht hatte. "Wir werden bald zurück sein"
©️ Ruuze | 2016

     
Nach oben Nach unten
Meeresschall
avatar

Pfotenspuren :
3
Grunddaten :
weiblich, SchattenClan, Kriegerin, 44 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Mi 30 Mai 2018 - 13:56

Meeresschall

Erst als Meeresschall sich im Schlaf drehte, war ihr bewusst, dass sie nicht wie üblich in ihrem warmen Nest lag. Ihr war etwas unwohl und sie spürte sofort, dass etwas nicht stimmte. Spätestens, nachdem ihr LichtClan und Streuner Geruch in die Nase trat, war sie sich ziemlich sicher, dass Meeresschall sich woanders als gewohnt befand. Langsam rappelte sie sich auf und merkte, dass sie in einer Höhle war. Es war dunkel, feucht und stickig und hier und da tropfte Wasser von der Decke. Das erste, was Meeresschall ins Auge fiel, war der schneeweiße Pelz ihrer Schwester, Eisblume. Auch war Frostbeere leicht zu erkennen. Er hatte sich an Flammensee gewandt, die gerade mit dem Anführer des LichtClans redete. Meeresschall legte die Ohren an und ein Fauchen glitt ihr über die Lippen. Sie erkannte auch Eulenbart, den zweiten Anführer. Bei der kleinen Katze, war sie sich nicht sicher. "Was ist los? Was machen wir alle hier?" fragte Meeresschall, auch wenn sie sich sicher war, dass keiner eine Antwort darauf hatte.
Nach oben Nach unten
Wirbelstern
avatar

Pfotenspuren :
42
Grunddaten :
Männlich .x. LichtClan .x. Anführer .x. 27 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Fr 1 Jun 2018 - 22:11

Wirbelstern



Mit einem leicht verzogenen Lächeln akzeptierte der LichtClan Anführer den Rat seines Stellvertreters. Es war wahrscheinlich ein gut gemeinter Hinweis, doch trotzdem war das Gefühl, dass es auf eine Weise herablassend war anwesend. Wirbelstern wusste immer noch genau, dass Eulenbart auf der Seite seines Vaters gestanden hatte – der Vater, der in Wirbelstern immer nur ein Monster gesehen hatte. Doch als Eulenbart ein weiteres mal betonte, dass sie aus sich aufpassen sollten, war Wirbelstern klar, das er es Ernst meinte und es nicht nur Wörter waren, welche von der Gesellschaft erwartet wurden. Stumm nickte er Eulenbart noch mal zu, bevor er sich zu Flammensee und Frostbeere gesellte.

Dass die SchattenClan Katze so ziemlich das Kommando übernahm, störte den silbernen Kater wenig. Er war gespannt wie lange sich die 2. Anführerin ihre Unsicherheit versteckt halten konnte, oder ob sie jetzt einfach mehr Mut in sich selbst gefasst hatte. Seine blauen Augen blieben einige Momente auf der Katze liegen, bevor er sich zu Funkenpfote drehte, welcher still und brav gefolgt war. Was hätte er auch anderes tun sollen auf seinen Befehl?

“Wir werden in einer Gruppe bleiben,” erklärte er seinem Schüler, der leicht eingeschüchtert wirkte,”so werden die Ratten nicht auf die Idee kommen uns anzugreifen. Dennoch solltest du auf Acht sein, den sie sind wahrscheinlich die gefährlichste Beute, die du bis jetzt gejagt hast.” Er schnippte mit seinem Schwanz und versuchte den kleinen Kater etwas Mut zu geben,”Solange du aber nicht vergisst was ich dir bis jetzt alles beigebracht habe, wirst du es schon schaffen.” In einem etwas leiseren Tonfall fügte er noch hinzu,”Zeig den Katzen hier, dass mein Schüler einiges in sich hat. Und stell dir mal vor, wie Eulenbart gucken wird, wenn so ein schmächtiger Schüler mit einer selbst gefangenen Ratte zurückkommt.” Ein stilles Lachen entwich seinen Lippen

Wieder glitt sein Blick zu der orangenen Katze, welche diese Jagdpartei leitete und fragte,”Wo soll es, den hingehen?” Es gab mehrere Möglichkeiten, angesehen, dass die Höhle drei Abzweigungen hatte.

{ nickt Eulernstern zu | gesellt sich zu den SchattenClanern | redet mit FUnkenpfote | stellt Flammensee eine Frage }
Nach oben Nach unten
Flammensee
avatar

Pfotenspuren :
37
Grunddaten :
weiblich, SchattenClan, 2.Anführerin, 3 Jahre

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Sa 2 Jun 2018 - 11:08

Flammensee
weiblich|2.Anführerin|SchattenClan
ERWÄHNT Funkenpfote, Eulenbart, Wirbelstern, Eisblume, Meeresschall, andere Katzen | ANGESPROCHEN: Meeresschall, Wirbelstern, Funkenpfote
Flammensee war gerade dabei sich einen geeigneten Höhleneingang zu suchen, als eine Stimme in ihr Ohr hallte. Als sie sich umdrehte merkte sie, dass es Meeresschall war. Erneut merkte Flammensee, wie sie sich über die Lippen leckte, musste sich aber beherrschen. "Wir wissen nicht wo wir sind, Meeresschall. Wende dich bitte an Eulenbart oder Eisblume, falls du Fragen hast, wobei diese wahrscheinlich selbst keine Antwort haben" Ihr Magen schrie und brannte wie Feuer. Und gerade war es ihr egal, in was für einem schnippischen Ton sie gerade gesprochen hatte. Vorsichtig wandte sie sich an den ersten Gang und peitschte währenddessen mit ihrem Schweif umher. "Ich würde diesen Gang vorschlagen" meinte Flammensee und sah kurz zu Wirbelstern zurück, dem es anscheinend egal war, dass sie die Führung übernommen hatte. Erst jetzt fiel ihr auf, dass Funkenpfote sehr unsicher stand und bekam sofort Mitgefühl für ihn. Er hat wahrscheinlich noch nie in seinem Leben Ratten gejagt, oder mit ihnen zu tun gehabt. Flammensee tapste zum Schüler und nachdem Wirbelstern ihm irgendetwas zugeflüstert hatte versuchte Flammensee ihn ebenfalls zu beruhigen. "Keine Sorge. Ich werde darauf schauen, dass nichts passiert. Ich werde nicht zulassen, dass irgendeiner Katze etwas passiert" Flammensee war überrascht von sich selbst, wie sicher sie geklungen hatte, obwohl sie innerlich wusste, dass es wahrscheinlich nur eine Phase war, die sie gerade durchschritt. "Ich wäre für den linken Gang" sagte sie schließlich an Wirbelstern gewandt und musste ihren Hunger noch weiter ignorieren. So ungerne sie auch Ratten fressen würde, diesmal war es nur wichtig ihren Hunger zu stillen. Um jeden Preis.
©️ Ruuze | 2016

     
Nach oben Nach unten
Funkenpfote
avatar

Pfotenspuren :
512
Grunddaten :
Kater .x. LichtClan .x. 8 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   So 3 Jun 2018 - 13:10

I C H   B I N   M E H R   A L S     M E I N E   G A B E
Funkenpfote
L A S S T       E S        M I C H       B E W E I S E N
Funkenpfote nahm nur am Rande wahr, dass noch eine SchattenClan Katze aufgewacht war. Es beunruhigte ihn immer noch, das Flüsterpfote nicht erwachte, doch seinen Beobachtungen nach wachten nach und nach immer mehr Katzen auf. Flüsterpfote würde also auch aufwachen, oder?

Wirbelstern hatte sich zu den SchattenClan Katzen gesellt. Er schien der zweiten Anführerin Flammensee das Kommando zu überlassen. Funkenpfote wusste nicht, wie er das bewerten sollte - Einerseits war es gut, weil dies die Zusammenarbeit erleichterte, aber andererseits... Würde das schwach wirken? Funkenpfote war sich nicht sicher. Doch es stand dem jungen Schüler auch nicht zu, Wirbelsterns Entscheidung zu bewerten. Er war immerhin der Anführer und Funkenpfotes Mentor.
Wirbelsterns Worte waren nicht so aufmunternd, wie sie wahrscheinlich sein sollten. Vor allem die letzten zwei Sätze beunruhigten ihn. Wahrscheinlich würde er Wirbelstern enttäuschen und und schlecht dastehen lassen. Aber er würde es zumindest versuchen, im Jagen war er ja immerhin nicht so schlecht wie im Kämpfen. Aber Eulenbart würde er wohl niemals beeindrucken können. Trotzdem nickte er Wirbelstern erneut zu, zum Zeichen, dass er ihn verstanden hatte.

Wirbelstern
s Blick wanderte zu der zweiten Anführerin des SchattenClans. Ob sie überhaupt vor hatte, gemeinsam mit dem LichtClan zu jagen? Funkenpfote war sich da nicht so sicher, aber Wirbelstern schien das einfach vorauszusetzen. Und Flammensee schien das auch nichts auszumachen. Sie schien nett und nach ihren Worten fühlte Funkenpfote sich tatsächlich ein bisschen besser. Doch irgendwie wirkte auch Flammensee ein wenig unsicher... Aber vielleicht bildete er sich das auch nur ein. Gerne hätte Funkenpfote seine Gabe angewandt, um zu testen, wie viel Energie Flammensee hatte um zu gucken, ob sie in der Hinsicht fit war, doch das würde er nicht tun. Seine Gabe setzte er nur noch ein, wenn es sein musste.

Flammensee hatte den linken der drei Gänge vorgeschlagen. Funkenpfote richtete seinen Blick auf den Gang, der so viel düsterer als die Höhle wirkte. Wollte er da wirklich hin? Er musste, so viel war klar.
Angesprochen: //
Erwähnt: Wirbelstern | Eulenbart | Flüsterpfote | Flammensee
Beobachtet weiter das Geschehen | Bleibt stumm

»sprechen« | denken | andere Katzen
Nach oben Nach unten
Wolkensturm
avatar

Pfotenspuren :
6
Grunddaten :
männlich|LC|Heiler|4 Jahre

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Mo 4 Jun 2018 - 21:14


Wolkensturm
Post #01
LichtClan|Heiler|männlich
Wolkensturm merkte vorerst gar nicht, wie hart der Boden unter ihm war. Er schob es in seinem Halbschlaf zunächst darauf, dass er wahrscheinlich nicht rechtzeitig in sein Nest gekommen war und irgendwo inmitten des Heilerbaus schlief. Ihm fiel zunächst gar nicht auf, was falsch war und, dass er sich nicht, wie üblich, im Lager befand. Es fiel Wolkensturm erst auf, als er spürte wie trocken seine Kehle war. Verschlafen rappelte er sich auf und gähnte herzhaft. Er blinzelte. Kein Licht drang ihm in die Augen. Kein frischer Wind umhauchte ihn wie üblich. Es war kein Raufen der Jungen zu hören und nicht eine einzige Königin zu hören, die wollte, dass sie aufhörten zu spielen, weil sie ansonsten alle anderen Katzen aufwecken würden. Wolkensturm zuckte mit den Schnurrhaaren. Die Höhle war dunkel, sehr dunkel. Und es war feucht und sehr stickig. Er blieb ruhig, wie sehr oft und sah sich um. Er erkannte vertraute Gesichter von Katzen, die ihn beruhigten. Er streckte sich. Wo auch immer er war. Es musste vorherbestimmt sein. Er trabte auf Wirbelstern und Eulenbart zu. Neben den Beiden stand Funkenpfote und Wolkensturm merkte, dass eine Kätzin, die seines Wissens die 2.Anführerin des SchattenClans war, mit ihm redete. "Guten Morgen" murmelte Wolkensturm fröhlich, als ob es ihn nicht interessieren würde, wo er war und warum. Erfreut schnurrte er, als er auch Eisblume sah. "An euren Gesichtern sehe ich, dass ihr genauso ahnungslos seid, wie ich. Aber keine Sorge. Ich bin mir sicher, dass der SternenClan alles vorhergesehen hat. Schon bald werden wir wissen, was es damit auf sich hat" Wie üblich versuchte Wolkensturm die Stimmung mit seinen beruhigenden Worten etwas aufzulockern, ob es ihm gelang, war ihm derzeit nicht wichtig.
Erwähnt: Eisblume, Flammensee, Wirbelstern, Eulenbart, Funkenpfote| Angesprochen: Alle erwähnten
ARF-Codes
Nach oben Nach unten
Laubstern
avatar

Pfotenspuren :
23
Grunddaten :
weiblich .x. SchattenClan .x. Anführerin .x. 56 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Di 5 Jun 2018 - 20:38

Wellen griffen mich an. Von links, von rechts, von vorne. Und wenn ich dachte, ich könnte meinen Kopf jetzt sicher oben halten, schwappte mir Wasser von hinten über den Kopf. Ich versuchte mit aller Kraft, mich oben zu halten, strampelte was das Zeug hielt. Meine Jungen, ich konnte sie nicht im Stich lassen. Warum war es nur plötzlich so windig? Ich konnte keinen klaren Gedanken fassen. Die Angst um unsere Jungen wütete genauso tosend in mir wie der Fluss um mich herum. Ich darf sie nicht aus den Augen verlieren. Nein, neinneinnein... wo sind sie?! Plötzlich packten mich Krallen am Nackenfell. Ein stechender Schmerz. Ich schrie.


Mit vor Schreck geweiteten Augen schnellte mein Kopf nach oben. Ganz ruhig. Es war nur ein Traum. Ein Traum... Ein Traum, der wirklich passiert war und mich seitdem nicht losließ. Aber das lag hinter mir. Ich musste mich auf das Hier und Jetzt konzentrieren, auf meinen Clan und... Moment mal. Wo.. wo bin ich?! Alarmiert sprang ich auf die Pfoten und versuchte, mich in der Dunkelheit zu orientieren. Dies war definitiv nicht der Anführerbau im SchattenClan-Lager. Ich kniff die Augen zusammen und versuchte, mich an die Lichtverhältnisse zu gewöhnen. Zum Glück fielen zumindest vereinzelt ein paar Lichtstrahlen durch die Decke. Als ich die Luft prüfte, stellte ich fest, dass auch andere hier waren... SchattenClan-Katzen, sowie LichtClanler und auch Streuner. Oh, SternenClan... auf welchem Pfad wandeln wir dieses Mal? Ich war mir nicht so ganz sicher, ob ich erleichtert oder beunruhigt sein sollte, dass ich nicht alleine war... aber was meine Clan-Kameraden anging, so war ich froh, vertraute Gerüche wahrzunehmen.
Nun, nachdem sich der erste Schreck gelegt hatte, vernahm ich auch Stimmen und spitzte die Ohren. Den Geräuschen folgend, ging ich vorsichtig ein paar Schritte – stets darauf bedacht, nirgendwo gegenzustoßen. Das schneeweiße Fell meiner guten Freundin und der Heilerin unseres Clans, stach in der Dunkelheit besonders hervor und ich beschloss, zu ihr zu gehen. Vermutlich wusste sie auch nicht mehr als ich, aber vielleicht hatte sie bereits einen Überblick über die Situation bekommen. Außerdem würde es mir guttun, jemand Vertrautes neben mir zu haben und ihre Stimme zu hören. Ich muss mich beruhigen. Alles ist in Ordnung, wir werden das schaffen. Hoffentlich ist keiner verletzt...
Es mussten mehrere Katzen bei Eisblume sein. Unter anderem erkannte ich Wirbelstern und Wolkensturm, den Anführer und den Heiler des LichtClans. Ein mir unbekannter Schüler des LichtClans schien auch anwesend zu sein, genau wie Eulenbart, der 2. Anführer. Erfreut bemerkte ich nun aber auch wieder den Geruch meiner Clan-Kameraden – Flammensee, meine treue Stellvertreterin, Frostbeere sowie Meeresschall. Ich entschied mich aber, neben Eisblume zu treten und überlegte nun, was ich sagen sollte. Schließlich konnte ich als Anführerin nicht einfach nur schweigen. Da ertönte Wolkensturms Stimme und ich musste zugeben, dass er seine Worte und seinen Tonfall gut gewählt hatte. „Da stimme ich dir vollkommen zu“, antwortete ich also dementsprechend. Es war wichtig, dass wir ruhig blieben. Und dass der SternenClan seine Gründe dafür hatte, war mir ebenfalls schon durch den Kopf gegangen.
Aber... wo sind die anderen? Sind sie auch hier? Und wenn ja, was ist mit ihnen..? Ich versuchte, mich nicht von den Sorgen um meine Clan-Kameraden überkommen zu lassen, da ich bereits merkte, wie mir ein kühler Wind durchs Fell strich. Ruhig bleiben. Konzentriere dich. Das half mir zwar, meine Gabe in den Griff zu kriegen, aber was den Rest anging... so gab ich mir Mühe, nicht nach außen hin zu zeigen, wie sehr mich die Situation beunruhigte. Vor allem nicht vor den LichtClanlern.


Erwähnt: Eisblume, Wirbelstern, Wolkensturm, Eulenbart, Funkenpfote, Flammensee, Frostbeere, Meeresschall
Angesprochen: Wolkensturm (und im Prinzip alle)
Zusammenfassung: wacht auf | nähert sich der Gruppe | antwortet Wolkensturm | bemüht sich, nach außen hin ruhig zu bleiben und sich ihre Beunruhigung nicht anmerken zu lassen
Nach oben Nach unten
http://warrior-cats-4-1.forumieren.de/
Eisblume
avatar

Pfotenspuren :
33
Grunddaten :
♀ - SC - Heilerin - 48 Monde

BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   Di 5 Jun 2018 - 21:18


Eisblume

Wie in so vielen Situationen blieb die Heilerkatze des SchattenClans auch diesmal ruhig. Das unwohle Gefühl, welches sie seit dem Erwachen begleitet hatte, beruhigte sich immer mehr. Vorallem als auch @Frostbeere und @Flammensee erwacht waren. Keine der anderen Katzen schien zu wissen, was hier vor sich ging. Still lauschte Eisblume also weiterhin dem Gespräch zwischen Licht- und SchattenClan Katzen, wobei sie auch die noch schlafenden Katzen im Auge hatte, sowie das ungewohnte Umfeld. Nicht lange dauerte es bis auch @Meeresschall, ihre jüngere Schwester, erwachte. Auch @Wolkensturm erwachte und bevor die Reinweiße ihrer Schwester eine Erklärung zur Situation geben konnte, miaute der Heiler des LichtClans schon fröhlich was vor sich hin. Leise entglitt ihr ein erfreutes Schnurren. Sie mochte den Heiler sehr. Beide waren sie gleich alt, genau 48 Monde und in der tiefsten, eisigen Blattleere geboren. Für Eisblume war er, obwohl er einem anderen Clan angehörte, ein guter Freund.
,,Guten Morgen, Wolkensturm.'', miaute die schneeweiße Katze dem schwarz-weißen Kater leise zu und sah auch in diesem Moment, wie @Laubstern erwachte. Ruhig sah sie zu, wie die Anführerin des SchattenClans, die ihr auch zugleich eine gute Freundin war, sich neben sie begab und den Worten des Heilers zustimmte. Vermutlich lag es an der Kenntnis und der guten Intuition der Heilerkatze, dass sie wusste, wie die Anführerin sich fühlte und dementsprechend versuchte sie mit ein paar Worten zu beruhigen. ,,Flammensee geht mit Frostbeere, Wirbelstern und seinem Schüler auf die Jagd.'', miaute sie sanft, ,,Keinem scheint es schlecht zu gehen. Allerdings befinden sich einige noch im Schlaf, teils wie in Trance.'' Still blickte sie in die bernsteinfarbenen Augen ihrer älteren Freundin. Eisblume strahlte eine gewisse Ruhe aus und hoffte, dass sie auch @Laubstern besänftigen konnte. Auch wenn die Situation nicht klar war und Ungewissheit oftmals ein unangenehmes Prickeln in den Pfoten der Heilerin auslöste, so wusste sie dennoch, dass sie nicht allein war, ihr Clan bei ihr war. Es war nicht aussichtslos.
Einige Herzschläge noch ruhten ihre eisblauen Augen auf der Anführerin, ehe ihre Iriden nochmals über die anderen Katzen wanderten. Sie würde nicht jagen, sondern auf alle aufpassen, beruhigen, falls notwendig und auch alles andere tun, was ihr möglich wahr, um für das Wohl ihres Clans zu sorgen.
Spricht zu @Laubstern und @Wolkensturm

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte



BeitragThema: Re: Zurück nach Hause   

Nach oben Nach unten
 
Zurück nach Hause
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ex zurück nach 2 Monaten :)
» Ex zurück - auch nach sehr kurzer Beziehung?!
» Ex zurück nach kurzer Beziehung?
» Ex zurück nach ganz kurzer Beziehung
» Die Ex zurück nach 4,5 Monaten

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Cats of Light and Shadow ::  :: x Zurück nach Hause x-